Wettringen erfolgreich auf Europacup der EGKF in Steyr

Im beschaulichen österreichischen Steyr richtete die Europäische Goju Ryu Karate Federation ihre European Championchips aus. Über 800 Starter aus 20 Nationen folgten dem Ruf und so fand über drei Tage ein großartiges Turnier statt. Mit von der Partie waren fünf Starter des Chikai Karate-Do Wettringen: Sandra Wiegers, Anna Woltering, Alina Krämer, Jana Hüser und Aleks Myloserdni im 40-köpfigen Kader des Deutschen Goju Ryu-Verbandes.

team-chikai
Betreut von Heim- Teamtrainer Christian Krämer starteten am Freitagmorgen zunächst Alina und Jana in den Schülerklassen. Jana Hüsers erster Auftritt auf so einem hochkarätigen internationalen Turnier ließ sie direkt auf stärkste Konkurrenz treffen, gegen die sich Jana hervorragend behauptete und am Ende einen guten fünften Platz errang.

Alina kämpfte sich bis in das Poolfinale durch, unterlag dort jedoch ganz knapp. Im kleinen Finale setzte sie sich geschickt durch und errang verdient Bronze.

alina-kraemer
Am Nachmittag wurden dann Alina und Jana im deutschen Schülerteam eingesetzt. Auf dem Weg ins Finale wurde zunächst Portugal, dann Gastgeber Österreich ausgeschaltet. Im Finale warteten die ungarischen Kämpferinnen als Gegner der deutschen Auswahl. Hier zeigten die deutschen Schülerinnen ihre Klasse, gewannen souverän als Team die Goldmedaille und verteidigten somit erfolgreich den vor zwei Jahren gewonnen Titel in Heilbronn.
Mit dem ersten Titel im Rücken startete das Turnier am zweiten Tag dann für Aleks, Anna und Sandra. Aleks musste durch das Reglement mit seinen 42 kg Körpergewicht in der Klasse bis 52 kg starten, was einen großen körperlichen Nachteil mit sich bringt. Dennoch besiegte er seine Gegner bis in das Poolfinale, unterlag dort jedoch ganz knapp mit 0:1, das kleine Finale gewann Aleks dann.aleks-001
Gleich in der ersten Runde musste Anna Woltering gegen die Top-Favoritin aus der Tschechei, Klara Halodova, antreten. Ein spannendes Gefecht spielte sich auf der Kampffläche ab, keine Kämpferin zeigte eine Blöße. Anna konnte punkten und zeigte sich über die Zeit gesehen weit überlegen. Die letzten zehn Sekunden: Anna führt 2:1! Die letzte Sekunde, zeitgleich schlagen beide zu und Halodova bekommt den Punkt. Pflichtentscheid bei Gleichstand 2:2 an Punkten steht bevor. Leider 3:2 Flaggen gegen Anna. Niederlage, sehr unglücklich zu diesem Zeitpunkt. Doch Halodova kommt in das Finale und die Trostrunde steht für Anna offen. Hier lässt sie nichts mehr anbrennen und Bronze geht nach Wettringen.

Samstagnachmittag hieß es für Sandra Wiegers endlich die Schützer anzuziehen und zunächst im Juniorenbereich U21 zu starten. Bärenstark trat Sandra auf und schaltete die Konkurrenz drückend überlegen bis in das Finale aus. Auf Tatami 2 traf sie nun auf die Rumänin Raluca Baciu. Sandra dominierte auch hier den Kampf hoch überlegen, setzte Treffer um Treffer, nur blieben zum Verdruss aller anwesenden Experten und Trainer die Fahnen unten. Dann 20 Sekunden vor Schluss eine Aktion der Rumänin, direkt in Sandras Block, aber die Fahnen werden gezogen, Rückstand. Nun rennt die Rumänin fluchtartig über die Matte, entzieht sich vollständig dem Kampf. Sandra kann nicht mehr ausgleichen und nur Silber springt trotz Spitzenleistung heraus.sandra-wiegers
Auf Tatami Zwei sollte sich dann das weitere Drama um Sandra fortsetzen. In der Leistungsklasse bis 68 kg zeigte sie abermals ihr gewaltiges Können und schaltete sogar ihre vorherige Finalgegnerin mit 6:0 aus, abermals stand sie im Finale. Dort stand ihr die Spanierin Laia Selma Villar gegenüber. Das Finale begann für Sandra sehr gut, schon früh das 1:0, dann eine sauberer Ippon zur 4:0 Führung. Das Gefecht schien 30 Sekunden vor Schluss für die deutlich bessere Deutsche entschieden, zu unterlegen wirkte die Spanierin. Noch 20 Sekunden, die Spanierin schlägt an Sandra vorbei, aber die Richter ziehen die Fahnen, 4:1. Noch 10 Sekunden, Fußtritt von Laia, direkt an den Oberarm von Sandra, sauber abgewehrt – aber was ist das – einer der Kampfrichter hebt die Fahne hoch und noch einer zieht nach, ebenfalls Ippon, es steht 4:4. Alle Beobachter schütteln erstaunt die Köpfe. Die Zeit ist abgelaufen. Es kommt zum Pflichtentscheid, die Pfeife geht und die Kampfrichter ziehen 4:1 die Fahnen für die Spanierin. Sehr bitter, abermals Silber.
Am letzten Tag sah das Turnier dann seinen Abschluss in den Teamwettbewerben, wo das Können von Anna, Aleks und Sandra noch einmal gefragt war. Hier konnten noch einmal zwei Bronze- und eine Silbermedaille durch Anna nach Wettringen geholt werden. Ein zufriedenstellender Abschluss dieses Turniers bei tollen Gastgebern mit 1 mal Gold, 3 mal Silber und 5 mal Bronze für das Team des Chikai Karate Do Wettringen.

4 x Gold bei Bezirksmeisterschaften

Am letzten Samstag fanden die Bezirksmeisterschaften Westfalen für Kinder, Schüler, Jugend und Junioren in Detmold statt. Vom Wettringer Chikai Karate-Do starteten 8 Nachwuchssportler und erzielten insgesamt 9 Platzierungen auf dem Treppchen. Vier mal Gold, zwei Vizemeistertitel und drei dritte Plätze.
Lara Hüser startete im Kumite Einzel der Kinder U10 (8. – 6. Kyu). Sie überzeugte die Kampfrichter und marschierte souverän ins Finale ein. Hier ließ sie ihrer Gegnerin keine Chance und sicherte sich somit Gold.
Auch Julia Wiegers erkämpfte sich im Kumite Einzel der Schüler U14 (ab 5. Kyu) die Goldmedaille. Auch sie zeigte beeindruckende Kämpfe und gewann im Finale klar gegen ihre Gegnerin.
Peter Strecke knüpfte an seine bisherigen Leistungen an und erzielte auch wie im Vorjahr hier einen hervorragenden ersten Platz. Er startete im Kumite Einzel der Schüler U12 +38 kg. Zielsicher kämpfte er sich bis ins Finale vor und konnte den Kampf überlegen für sich entscheiden.
Auch Carla Rickershenrich zeigte sich sehr gut in Form. Sie startete im Kata Einzel der Jugend U16 und traf in ihrem Pool auf harte Konkurrenz. Doch Carla bewies Nervenstärke und sicherte sich die Goldmedaille.
20160917_141003
Weitere Platzierungen im Kumite:
2. Platz Kumite Einzel der Schüler U14 -38 kg Mika Ossege
2. Platz Kumite Einzel der Jugend U16 +/- 54 kg kg Nele Kloos
3. Platz Kumite Einzel der Kinder U10  8. – 6. Kyu Rebecca Valenbreder
3. Platz Kumite Einzel der Jugend U16 +/- 54 kg Carla Rickershenrich
Weitere Platzierungen im Kata:
3. Platz Kata Einzel der Schüler U14  7. – 6. Kyu Jill Bergjan
Die Trainer zeigten sich sehr zufrieden mit den Erfolgen ihrer Schützlinge. Sowohl beim Kata als auch beim Kumite gab es tolle Leistungen zu beobachten. Die Aufregung der Kinder verflog schnell und alle waren mit Spaß und Energie bei der Sache. Dies ist für alle Beteiligten eine Bestätigung ihres Einsatzes beim wöchentlichen Training.

EGKF Europa Cup in Steyr

Am Wochenende starten Alina Krämer, Jana Hüser, Anna Woltering, Sandra Wiegers und Aleks Myloserdnyi vom Chikai Karate-Do Wettringen mit dem deutschen Goju-Ryu-Team beim EGKF Europa Cup in Steyr/Österreich. Begleitet werden sie von GKD-Teamtrainer Christian Krämer.img_7604

Als Titelverteidigerin in der Kumite Einzel Gewichtsklasse youngsters -40 kg geht Alina Krämer auch in diesem Jahr erneut an den Start. Ebenso gilt es für sie, den Titel im Kumite Mannschaftswettbewerb zu verteidigen.

Für Jana Hüser ist es der erste internationale Einsatz.

Nach den grandiosen World-Cup-Erfolgen von Sandra Wiegers und Anna Woltering im Dezember letzten Jahres hofft Trainer Christian Krämer, dass sie sich auch in Österreich vorne platzieren können.

Jetzt heißt es Daumen drücken!!!

6. Dan für Christian Krämer

Im Rahmen des DKV-Tages in Magdeburg bestand Christian Krämer vom Chikai Karate-Do Wettringen die Prüfung zum 6. Dan. Die Prüfung zu dieser hohen Graduierung legte er zusammen mit seinem langjährigen Trainingspartner Ludger Niemann, Sportdirektor des KDNW, ab.14242475_935151336595036_8701732542111458774_o
Die Prüfung in Magdeburg wurde von einer Kommission aus drei hochrangigen Dan-Trägern abgenommen: Fritz Nöpel (10. Dan), Ulrich Heckhuis (8. Dan) und Prof. Dr. Franz Diemand (7. Dan). Diese waren durchweg zufrieden mit der gezeigten Leistung und sehr beeindruckt vom Können und Wissen der beiden Karatekas. Beide bestanden die Prüfung zum 6. Dan souverän.
Eine herausragende Leistung, denn für eine solche Prüfung muss hart gearbeitet werden. Die letzte Dan-Prüfung absolvierte Krämer vor 13 Jahren. Dies zeigt den Aufwand, der für eine solche Prüfung aufgewendet werden muss.
Denn beim Karate geht es um mehr als körperliche Fitness und Kampfkunst: Es geht darum, Stillstand zu vermeiden und permanent an sich zu arbeiten. „Wir suchen den inneren Kampf, nicht den äußeren. Den wollen wir vermeiden“, erklärt er. Nicht umsonst heißt Karate-do übersetzt: der Weg der leeren Hand. Höflichkeit und Respekt voreinander, nicht nur auf der Matte, sind wesentlicher Bestandteil des Sports.
Je höher die Graduierung, umso wichtiger wird auch die geistige Reife, weshalb sich die Wartezeiten zwischen den einzelnen Graduierungsstufen vergrößern.14265086_647480985415092_5324083249372451743_n
Die Karatekas von Chikai Karate-Do sind sehr stolz auf ihren Sensei. Unter dem Aspekt, dass Christian Krämer Anfang 2016 zum Landestrainer des Karate-Dachverbandes NRW berufen wurde, zudem seit März als Teamtrainer des nationalen deutschen Karateteams in der Stilrichtung Goju-Ryu fungiert und derzeit in Wettringen sein eigenes Dojo gründet, eine beachtliche Leistung.14249829_935151119928391_3487670841487339938_o
Ein herzlicher Glückwunsch geht auch an Sportdirektor Ludger Niemann.