2 x Gold bei Bezirksmeisterschaft für Wettringer Karateka

Am vergangenen Samstag fanden in Borken die Bezirksmeisterschaften Westfalen für Kinder, Schüler, Jugend und Junioren statt. Vom Wettringer Chikai Karate-Do starteten 7 Nachwuchssportler. 180 Sportlerinnen und Sportler aus 18 Vereinen kämpften in den Kategorien Kata und Kumite um die Plätze auf dem Treppchen.

Am Ende des Tages zählten 2 x Gold, 3x Silber und ein 5. Platz zu der Erfolgsbilanz

Anna Lukaschewski konnte im Kumite Einzel U12 +40kg die Goldmedaille gewinnen.

Ebenfalls Gold holte sich Julia Löckner in der Klasse Kumite Einzel U12 -40kg-

In der Klasse Kumite Einzel U10 -/+40kg konnte Jack Böwering die Silbermedaille gewinnen. Er startete ebenfalls in den Kata Wettkämpfen und sicherte sich dort einen guten 5. Platz.

Silber ging ebenfalls an Lukas Rehr im Kumite Einzel U10 -35kg und an Fred Lukaschewski im Kumite Einzel U14 -45/50kg.

Svenja Reifferscheid erreichte in der Klasse Kumite U16 den 5. Platz.

Die mitgereisten Trainer zeigten sich sehr zufrieden mit den Erfolgen ihrer Schützlinge. Für einige Sportler war es der erste Wettkampf. Die Aufregung war aber schnell verflogen und alle zeigten einen großartigen Einsatz.

Für alle war es eine tolle Bestätigung für den Einsatz im wöchentliche Training.

Die Erfolge des Nachwuchs zeigt, dass der Wettringer Karate Verein zu den Spitzenvereinen gehört und die Nachwuchsarbeit ein wichtiger Bestandteil im Leistungssport ist.

Vier Goldmedaillen beim internationalen Goju-Ryu Cup für Wettringer Karateka

Beim internationalen deutschen Goju-Ryu Cup in Walldürn/Baden-Württemberg nahmen zahlreiche TOP-Karatekas aus ganz Deutschland teil. Es handelt sich um das hochrangigste Turnier dieser Stilrichtung in Deutschland. Wieder einmal konnten die Sportler zeigen, dass sie zu den besten ihrer Sportart gehören.

Mit 6 Teilnehmern wurde 4x Gold, 2x Silber, 2x Bronze und ein 5. Platz bei den Kumite Wettbewerben erkämpft.

Robin Bianco startete das erste Mal bei einem internationalen Turnier. Souverän gewann er seine Kämpfe und stand am Ende des Wettkampfes verdient ganz oben auf dem Treppchen.

Anna Woltering war an diesem Tag mal wieder nicht zu schlagen. Mit starken Kämpfen setzte sie sich souverän durch und konnte das Finale klar für sich entscheiden.

Zusätzlich konnte sie noch mit Sportlerinnen der Leistungsklasse aus Schifferstadt ihre zweite Goldmedaille gewinnen.

Alina Krämer holte in ihrer Klasse einen hervorragenden dritten Platz.

In der Mannschaft Kumite Team Junioren sicherte sie sich mit ihrer Vereinskollegin Michelle Süß. den Titel.

Julia Wiegers gewann mit ihrem Team die Silbermedaille, im Einzelwettbewerb erreichte sie den 5. Platz.

Michelle Süß und Julia Löckner sicherten den Wettringer Karateka zwei weitere Medaillen. Michelle holte sich in ihrer Klasse Silber, Julia Löckner gewann bei ihrem ersten internationalen Turnier die Bronzemedaille.

Die mitgereisten Trainer Christian Krämer und Stefan Wiegers waren sichtlich zufrieden mit den Erfolgen ihrer Schützlinge.

Das Ergebnis lässt bei den kommenden Turnieren auf weitere gute Ergebnisse hoffen.

Erfolgreiche Rheinland-Pfalz Open 2019

Mit 540 teilnehmenden Sportlern von 140 Vereinen/Verbänden aus 11 Nationen gehörten die Rheinland-Pfalz Open 2019 zu einem der wichtigsten internationalen Wettkämpfen in der Turniersaison.

In der Koblenzer CGM-Arena trafen sich Ende April die hoffnungsvollsten europäischen Nachwuchstalente. Hier sollten sich die besten

Karateka in den Disziplinen Kata und Kumite Einzel in den Altersklassen U16, U18 und U21 messen.

Mit dabei waren die Wettringer Sportler Alina Krämer und Anna Woltering mit ihrem Trainer Christian Krämer

Alina Krämer unterlag direkt im ersten Kampf einer starken Sportlerin aus der Schweiz. Die spätere Zweitplatzierte ließ ihr in der Klasse Kumite Einzel -59 kg keine Chance.

Anna Woltering dominierte in der Klasse Kumite Einzel -61kg und gewann souverän alle drei Vorkämpfe. Im Finale unterlag sie mit 0:4 Punkten Nina Radjenovic aus der Schweiz und sicherte sich somit den hervorragenden zweiten Platz.

Ihr Trainer Christian Krämer zog eine positive Bilanz nach diesem stark besetzten internationalen Top-Turnier.